Bei der Entwicklung eines inklusiven Schulsystems stehen insbesondere die Lehrerinnen und Lehrer vor großen Herausforderungen. Um jedem Kind einen guten – und den eigenen Fähigkeiten gemäßen – Weg in die Gesellschaft zu eröffnen, muss die Lehrerbildung an den Universitäten alle angehenden Lehrerinnen und Lehrer auf die Tätigkeit in inklusiven Settings vorbereiten. Wie kann die Lehrerbildung diesem Anspruch gerecht werden? Mit der Verankerung inklusionsspezifischer Schwerpunkte in allen Lehramtsstudiengängen oder der Einrichtung von Studiengängen mit einer inklusionspädagogischen Schwerpunktsetzung, Weiterbildungsangeboten, Forschungsinitiativen und neuen Rahmenbedingungen sowie Strategien in der Zusammenarbeit von erster und zweiter Phase, haben sich die lehrerbildenden Hochschulen auf den Weg gemacht.

Die Zentren für Lehrerbildung und Professional Schools of Education spielen in den Prozessen zunehmend eine wichtige Rolle, zum Beispiel als Bindeglied zwischen Fachwissenschaften, Fachdidaktiken und Bildungswissenschaften.

Ausgehend von den konstruktiven Entwicklungen in den Hochschulen der Bundesländer will das Bundestreffen in Potsdam dazu anregen, Konzepte der Lehrerbildung für eine inklusive Schule vorzustellen, kritisch zu beleuchten und auf Tragfähigkeit zu hinterfragen.